Technik

Braucht es externe Belichtungsmesser heute noch?

Aus einer aktuellen Diskussion heraus, wieder mal etwas Fototechnik. Wer meint, externe Belichtungsmesser brauche es heute nicht mehr, täuscht sich. Es gibt immer wieder Situationen bei denen die kamerainterne Belichtungsmessung schlicht überfordert ist. Warum ist das so?

Die Firma Gossen Foto- und Lichtmesstechnik GmbH stellt  zum Thema umfangreiche Informationen zur Verfügung:

Download
Kompendium_der_Belichtungsmessung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB

 

Um zu belegen, dass der Hintergrund (schwarz oder weiss), wenn das Licht richtig ausgemessen wird, keinen Einfluss auf das Bildergebnis hat, habe ich heute diese Aufnahme gemacht. Bildet euch selber eure Meinung.

Externe Belichtungsmessung hatte früher und hat auch heute noch absolut ihre Berechtigung (nicht nur in der Studiofotografie). Wer dies nicht so sieht, vergibt sich einiges an Bildqualität.

Aufbau:
- Apfel hängend an einem Stativarm
- Lastolite HILITE (einmal weisse, einmal schwarze Seite)
- Elinchrom Ranger Quadra
- beim weissen Hintergrund einen Blitzkopf im HILITE positioniert
- ein Blitzkopf vor dem Apfel aufgestellt
- beim schwarzen Hintergrund nur mit dem Biltzkopf vor dem Apfel belichtet
- ausgemessen mit dem Gossen DIGISKY
- Nikon FX

Keinerlei Farbbearbeitung

Wie geschrieben, bei meinem Testaufbau habe ich mit Blitzlicht gearbeitet. Ohne externe Belichtungsmessung hätte ich mit mehreren, unterschiedlich belichteten, Aufnahmen versuchen müssen, eine optimale Belichtung zu erzielen. Da ist mir die Zeit zu schade, mit dem externen Belichtungsmesser erziele ich sofort das richtige Bildergebnis. Es muss aber nicht immer Blitzlicht sein. Versucht einen ähnlichen Aufbau doch mal bei Sonnenlicht und mit dem kamerainternen Belichtungsmesser. Ihr werdet erstaunt sein, wie der Apfel auf schwarz und weiss aussehen wird, nicht so wie in meinem Beispiel. Ich rate mal, auf schwarzem Hintergrund wird der Apfel überbelichtet und auf weissem Hintergrund unterbelichtet sein.

 

Habt ihr schon einmal ein Objekt (z.B. Mensch) auf einem Schneefeld fotografiert? Oder macht ihr z.B. Aufnahmen gegen den Himmel (z.B. Vögel)? Was macht die kamerainterne Belichtungsmessung in diesen Situationen? Genau auf den hellen Schnee oder den hellen Himmel referenzieren (i.d.R. grösserer Bildanteil, da hilft die Spotmessung nur bedingt), Mensch und Vogel sind in der Folge unterbelichtet und ihr ärgert euch. In diesen Fällen ist vorgängig der Belichtungsmesser der Kamera entsprechend einzustellen (LW erhöhen, z.B. + 1 LW oder je nach Situation). Oder wenn es eben wirklich präzise sein soll, nutzt einen externen Belichtungsmesser und messt die Situation, wenn möglich, aus.